Olympa in Rio – eine Chance für den globalen Einzelhandel

Während der olympischen Spiele in Rio wird es für Marken und Einzelhändler auf der ganzen Welt nur ein gemeinsames Ziel geben: ihren Umsatz durch strategische Marketingkampagnen und Werbung rund um die Veranstaltung zu maximieren. Man kann durchaus behaupten, dass die Konsumenten weltweit sich stark für die Spiele interessieren, denn die Eröffnungszeremonie 2008 wurde von 70% der globalen Bevölkerung angesehen und in 2012 waren es sogar 72%.

Nicht nur die Starathleten werden schnell mit Sponsoring-Verträgen gebunden, auch die meisten Nationalmannschaften haben Partnerschaften im Einzelhandel und in der Hotelbranche. Hinzu kommt, dass die Konsumenten sich schnell vom Geist der Spiele einnehmen lassen und ihre Ausgaben in Bereichen wie Technologie, Sportausrüstung, Essen und Getränken erhöhen.

Wie können also Einzelhändler und Einkaufszentren es schaffen, in den olympischen und paralympischen Rummel einzusteigen und die Ausgaben ihrer Kunden erhöhen? Nach unserem vorherigen Blog, Olympia in Rio – Möglichkeiten für den lokalen Einzelhandel, haben wir nun drei sehr bedeutende Sportmachten untersucht, um Ihnen Einblicke in die globalen Besucher-Möglichkeiten zu ermöglichen.

China

Die olympischen Spiele 2008 in Peking gaben den Einzelhändlern und Einkaufszentren einen riesen Aufschwung, mit Umsatzzuwächsen im Juli und August von 23,25% verglichen mit dem Vorjahr. Wenn die Spiele im eigenen Land stattfinden, scheint dies eine Welle der Leidenschaft für die Veranstaltung auszulösen. Auch bei den nachfolgenden olympischen Spielen 2012 in London führten chinesische Touristen die Tabelle der meisten Ausgaben an – im Durchschnitt 1.031 Pfund pro Ladenbesuch in London.

Es gibt auch keine Anzeichen eines Rückgangs dieser Hysterie. Wie die Welttourismusorganisation berichtet, erwartet man, dass diesen Sommer 100.000 chinesische Touristen nach Brasilien reisen werden um die olympischen und paralympischen Spiele zu sehen.

Wenn es die Einzelhändler und Einkaufszentren schaffen, die sozialen Medien richtig einzusetzen, dann besteht auch eine riesen Chance für den lokalen Handel, das Beste aus Rio 2016 zu holen. In diesem Jahr haben die Spiele eine offizielle Partnerschaft mit dem sozialen Netzwerk Weibo, da man versuchen will, die jüngeren Zuschauer mehr einzubinden. Indem man Aktionen rund um das olympische Thema fährt, kann man das Interesse an Rio in den sozialen Medien ausnutzen und gibt so den chinesischen Einzelhandelsunternehmen die Chance, ihre Kundenverkehre zu erhöhen.

Aus allen Ländern, die die Ausgaben ihrer Konsumenten maximieren wollen, ist es vor allem für China’s Marken und Einzelhändler wichtig, ihre Strategien während Rio 2016 auszuprobieren. China wird nämlich 2022 Gastgeber der olympischen Winterspiele sein.

Australien

Die Zeitverschiebung kann eine wesentliche Rolle für das Einzelhandelspotential einer Sportveranstaltung spielen und zwischen Brasilien und Australien sind es 13 Stunden Unterschied. Wenn man sich jedoch nur im Entferntesten an der Europameisterschaft 2016, dem Eurovision Song Contest und Wimbledon orientieren darf, dann werden die Australier in großer Anzahl zuschauen. Die Zuschauerzahlen für das Finale des Eurovision Song Contest erreichten 800.000 und die Wiederholung am Sonntag schauten sich eine halbe Millionen Menschen an. Das Wimbledon Finale zog eine Drittel Millionen Fernseh-Zuschauer an.

Tatsächlich könnte sich die Zeitverschiebung zwischen Brasilien und Australien sogar positiv auf die Besucherzahlen auswirken, denn die Wettbewerbe am frühen Morgen locken wohl kaum die Konsumenten von den Geschäften weg.

Da die meisten Medaillen bereits vor 9 Uhr morgens vergeben werden, sollten sich die Einzelhändler und Einkaufszentren überlegen, wie sie sich den Freudentaumel über die Siege zu Nutze machen können und Olympia-bezogene Produkte bewerben. So könnte man zum Beispiel die Marke adidas forcieren, die das australische Team unter Vertrag haben.

Zusätzlich gibt es auch noch Chancen für Branchen wie Technologie, denn auch hier erwartet man höhere Absätze aufgrund der Nachfrage nach größeren Bildschirmen. Panasonic setzt darauf, dass die Verschiebung von 13 Stunden die Verkäufe von digitalen und Blue Ray Rekordern ankurbelt.

USA

Der Sommer ist eine ruhige Zeit für den Einzelhandel in den USA, deshalb hoffen Marken und Einzelhändler darauf, dass Olympia ihnen den ersehnten Aufschwung in Konsumentenausgaben bringt. In den letzten drei Monaten konnte man beobachten, wie große Marken wie Nike ihre Rio 2016 und Team USA Produkte herausgebracht haben. Genauso wie die großen Fast-Food-Ketten, welche die olympischen Spiele nutzen, um limitierte Editionen ihrer Produkte auf den Markt zu bringen.

Da viele amerikanische Fans jedoch um Ihre Gesundheit und ihre Sicherheit im Gastgeberland besorgt sind, werden weitaus weniger zu den Spielen reisen als bisher angenommen. Dies wiederum erhöht die Zielgruppe für olympia-bezogene Aktionen im eigenen Land.

Die Einstellung eines Konsumenten zu verstehen, ist der Schlüssel für jedes Einzelhandelsunternehmen, welches ihre Umsätze steigern möchte. Wenn man davon ausgeht, dass ein Großteil der Bevölkerung ihre Freizeit damit verbringen wird, Rio 2016 im TV anzusehen, wird es besonders schwer für Einzelhändler und Einkaufszentren werden, die Kundenströme anzulocken.

Manche müssen vielleicht ein bisschen weniger hart arbeiten als andere. Die Bekleidungsindustrie kann einen starken Anstieg in Sportbekleidung und Sportzubehör erwarten, während der gastronomische Einzelhandel sich darauf konzentrieren sollte, Party-taugliche Ware zu promoten.

Wie können die Einzelhändler und Einkaufszentren weltweit von Rio 2016 profitieren?

Nachdem wir nur drei Regionen unter die Lupe genommen haben, können wir schon sehen, dass es bedeutende Möglichkeiten für die globale Einzelhandelsindustrie während Rio 2016 geben kann. Aber auch, dass Einzelhändler und Einkaufszentren verstehen müssen, wie das Konsumentenverhalten sich während solcher wichtiger Großveranstaltungen verändert, um wirklich Profit zu machen.

Einige der Dinge, die Einzelhandelsorganisationen vor oder während der olympischen Spiele in Betracht ziehen sollten:

  • Zu welcher Uhrzeit wird die Live-Übertragung im Fernsehen gezeigt und wird dies gegebenenfalls die Konsumenten von den Geschäften und Zentren fernhalten? Wie können Sie ihr Angebot verlockender gestalten um sie doch noch anzuziehen?
  • Welche Aktivitäten werden während Olympia in den sozialen Medien stattfinden und wie können Sie sich da dran hängen um die Besucherzahlen zu steigern?
  • Vertreiben Sie Marken / Produkte, die man mit Rio 2016 in Zusammenhang bringt, oder die durch die Veranstaltung einen Aufschwung bekommen könnten? Wie können Sie diese vermarkten und deren Umsätze steigern?
  • Was werden Sie tun, wenn Ihr Land sich gut in einem Wettkampf schlägt? Wie werden Sie die Euphorie über die Medaille(n) in eine Kauflaune umwandeln?

Wenn Sie mehr darüber herausfinden wollen, wie man seine Kunden durch und durch kennenlernt und wie dies die Leistung Ihres Unternehmens steigern kann, dann sprechen Sie mit FootFall über unsere Site Analytics.

Share:
0 Comments

Comments are closed

Back