Wie beeinflussen verschiedene Handelsregularien für Sonntage die Besucherzahlen im Einzelhandel während der Woche?

Article
Von ShopperTrak on 01-05-15

Geöffnete Läden an einem Sonntag scheinen ein Konzept zu sein, welches Europa spaltet. Für viele ist es der Tag zum Ausruhen und diese Einstellung wird auch durch die Öffnungszeiten reflektiert – in manchen Märkten sind an diesem Tag die Läden komplett geschlossen.

Seit vielen Jahren schon fällt Frankreich in dieses Kategorie und die Läden in den Einkaufsregionen schließen am Ende der Woche ihre Türen – außer an fünf Sonntagen pro Jahr. Zu Beginn dieses Jahres wurde jedoch bekannt gegeben, dass sich dies ändern soll und alle französischen Läden zukünftig an 12 Sonntagen pro Jahr öffnen dürfen. Touristische Regionen wie Paris und ausgewählte Einkaufszentren außerhalb von Städten dürfen jedoch jeden Sonntag öffnen um Besucher anzulocken.

Während dies natürlich willkommene Neuigkeiten für die Einzelhändler und Einkaufszentren sind, kommt die Frage auf, wie sich diese etwas gelockerten Sonntags-Regeln im Handel auf die Besucherzahlen unter der Woche auswirken werden?

Während der letzten fünf Jahre hat unsere Besucherzahlenmessung in Frankreich eine klare Spitze an Samstagen erkennen können – bei weitem der beliebteste Tag bei Konsumenten um die Geschäfte unsicher zu machen. Der Einzelhandelsverkehr an den restlichen Tagen der Woche ist relativ ausgewogen, da diejenigen, die Samstags nicht einkaufen gehen können an den übrigen Tagen ihre grundlegenden Güter besorgen.

Was kann Frankreich also erwarten, nun da die Ladenschlussgesetze sich ändern? Hier sind einige Erkenntnisse, wie die verschiedenen Handelsregularien in anderen europäischen Ländern deren Besucherzahlen beeinflussen.

 

Großbritannien
Geschäfte mit einer Fläche von über 3.000 Quadratfuß (entspricht 270 Quadratmeter) dürfen in Großbritannien an einem Sonntag an sechs aufeinander folgenden Stunden zwischen 10.00 Uhr und 18.00 Uhr öffnen. Kleinere Einzelhändler, zum Beispiel in Flughäfen, in Bahnhöfen und Dorfläden, sind davon ausgenommen.

Interessant ist die Tatsache, dass trotz der geöffneten Geschäfte am Sonntag, der Samstagseinkaufsbummel bei den Kunden in Großbritannien mehr Anklang findet. Die Fakten belegen, dass +20% der wöchentlichen Besucherzahlen an einem Samstag gemessen werden konnten – verglichen mit +8% an einem Sonntag. Die Konsumenten-Aktivitäten an Sonntagen haben jedoch seit 2010 um 0,7% zugenommen.

Während der restlichen Tage der Woche sind die Besucherzahlen relativ konstant und der Donnerstag scheint am wenigsten beliebt zu sein.

 

Deutschland
Deutschland hat eines der restriktivsten Einzelhandelsgesetze in Europa und ähnelt aktuell stark den französischen – die Geschäfte dürfen an Wochentagen inkl. Samstags in der Regel bis 20.00 Uhr öffnen. Der Sonntag ist immer noch den Bahnhöfen, Flughäfen und Tankstellen vorbehalten.

Genau wie in Großbritannien werden 20% der durchschnittlichen Besucherzahlen an einem Samstag gemessen, und auch die verkürzten Öffnungszeiten tun dem wider Erwarten keinen Abbruch. Die Freitage erweisen sich auch als beliebt, mit +18% der wöchentlichen Besucherzahlen. Obwohl sonntags die Geschäfte geschlossen sind, gibt es keinen großen Andrang an Montagen. Hier ist der Anteil Besucher der Woche am niedrigsten.

 

Polen
Im Vergleich zu Deutschland hat Polen eine weitaus entspanntere Einstellung zum Einzelhandel mit nur wenigen Restriktionen an Sonntagen. Die Öffnungszeiten bleiben oft die gleichen wie am Samstag und die Läden haben bis 21.00 Uhr offen.

Die durchschnittlichen Besucherzahlen eines jeden Wochentages blieben in den letzten fünf Jahren ziemlich ausgeglichen. Freitag und Samstag sind nur ganz knapp die beliebtesten Einkaufstage und machen +16% der wöchentlichen Besucherzahlen in Polen aus. Verglichen mit +12% sonntags und zwischen +13-15% unter der Woche gibt es keinen absoluten Gewinner.  Man kann jedoch festhalten, dass die Besucherzahlen an Sonntagen in den letzten fünf Jahren um +0,6% zugenommen haben.

 

Wie alle diese Ergebnisse zeigen, bleibt der Samstag der beliebteste Einkaufstag, egal welche Ladenöffnungsgesetze gelten. Der Sonntag als Einkaufstag nimmt jedoch in Europa mehr und mehr an Beliebtheit zu.

Ohne Zweifel werden auch die gelockerten Regularien in Frankreich einen positiven Effekt aufgrund der Neuigkeit haben. Deshalb ist es für die Einzelhändler und Einkaufszentren enorm wichtig, ihre Geschäfte dementsprechend mit Personal zu besetzen und die Besuchsmuster der nächsten Monate zu analysieren, um zu sehen wie sich der Einzelhandelsverkehr entwickelt während das Land die Neuerungen aufnimmt.

Alle Ergebnisse basieren auf der Analyse von original FootFall Daten. Wenn Sie mehr über die Besucherzahlen in Ihrem Markt erfahren wollen, besuchen Sie die Trends-Sektion auf unserer Website.

Football hilft Einzelhändlern mit ihren Lösungen „Site Analytics für Einzelhändler“ und „Site Analytics für Einkaufszentren“ tägliche Besucherzahlenmuster zu analysieren.

Lesen Sie weitere Posts von ShopperTrak