Einzelhandelsmieter in Einkaufszentren beobachten Umsatzsteigerungen dank hochentwickelter Personenzähler-Technologien

Heute bietet sich Einzelhändlern in gut geführten Einkaufszentren eine großartige neue Gelegenheit: Durch Investitionen seitens der Eigentümer in Personenzähler-Technologien und Datenanalyselösungen zur Verbesserung ihrer Standorte, können auch Einzelhändler vom Dominoeffekt dieser aussagekräftigen Erkenntnisse profitieren, was zur Konversions- und Umsatzsteigerung beitragen kann.

In ShopperTraks neuem Report, Kundenverkehrsdaten verhelfen europäischen Einkaufszentren zunehmend zum Erfolg werden diese Möglichkeiten näher erläutert. Er befasst sich mit den veränderten Marktbedingungen für europäische Einkaufszentren und beleuchtet, wie die Betreiber ihr Angebot auf den modernen Verbraucher anpassen und Kundenverkehrsdaten zur Steigerung der eigenen Rentabilität und besseren Unterstützung ihrer Einzelhandelsmieter nutzen können.

Die Vorzüge von Kundenverkehrsdaten für Einzelhandelsmieter

Es liegt auf der Hand, dass der Trend zur Modernisierung, Erweiterung, Renovierung und Neugestaltung von europäischen Einkaufszentren für Einzelhandelsmieter von Vorteil sein wird, denn sie sind auf eine ansprechende Optik und Atmosphäre angewiesen, um die benötigte Anzahl von Besuchern anzulocken und die Umsätze zu fördern.

Ästhetische Verbesserungen und Marketingkampagnen zur Steigerung des Kundenverkehrs und der Verweilzeiten werden von den Eigentümern vermehrt mit Investitionen in Personenzählsysteme und Datenanalyselösungen kombiniert. Denn Eigentümer wollen wissen, ob sich ihre neuen Konzepte und Marketingausgaben auszahlen. Daher liegt es in ihrem Interesse, den Kundenverkehr zu messen und auszuwerten, denn so können sie wiederum ihre Mietstrukturen entsprechend gestalten und die Mietmodelle gegenüber ihren Mietern begründen.

Durch Zusammenarbeit zum Erfolg

Durch die Verwendung fundierter Erkenntnisse können Eigentümer die Verantwortung für die Generierung von Kundenverkehr und die Durchführung von Leistungsvergleichen übernehmen und, wann immer möglich, an erzielte Erfolge anknüpfen. Dieser Trend ist eine ermutigende Nachricht für Einzelhandelsmieter, die mehr Besucher in ihren Läden erwarten und damit rechnen können, dass sie detailliertere Informationen zu langfristigen Kundenverkehrsprognosen und erwarteten  Spitzeneinkaufszeiten sowie wertvolle Einsichten in die Kundenverhaltensmuster im gesamten Einkaufszentrum erhalten werden.

Eine noch willkommenere Tatsache besteht darin, dass versierte Einkaufszentrumsbetreiber nun vermehrt Kundenverkehrsdaten einsetzen, um zu bestimmen, welche ihrer Mieter erfolgreich sind und welche nicht, sodass sie bei Bedarf einschreiten und Unterstützung anbieten können. „Daraufhin können sie die Einzelhändler fragen, wie sie ihnen helfen können, mehr Besucher in den Laden zu bringen“, sagt Steve Richardson, regionaler und internationaler Strategic Accounts Director für Großbritannien/Vereinigte Arabische Emirate bei ShopperTrak. „Vielleicht ist das Produktangebot nicht mehr so attraktiv wie es einmal war. Oder der Einzelhändler könnte an einen geeigneteren Ort innerhalb des Einkaufszentrums umziehen. Es ist besser, auf diese Weise zusammenzuarbeiten, als einen Mieter zu verlieren und leere Einheiten zu verwalten.“

Zeit für inspirierende Kundenerlebnisse

Wie unser Report verdeutlicht, werden Einzelhandelsmieter vermehrt beobachten, dass Flächen innerhalb des Einkaufszentrums für öffentliche Veranstaltungen, Modenschauen, Kochshows und Pop-Up-Läden verwendet werden, denn inspirierende Kundenerlebnisse rücken sowohl in lokalen als auch größeren Zentren zunehmend in den Mittelpunkt. Versierte Eigentümer werden daraufhin messen, wieviel Kundenverkehr diese Events generieren, um die Investitionsrentabilität (ROI) einzuschätzen und die Ergebnisse mit einer Vielzahl von anderen Aktivitäten im Portfolio zu vergleichen. Wie gesagt, wenn es richtig gemacht wird, kann dies für Eigentümer eine weitere Methode sein, einen Mehrwert für ihre Mieter zu schaffen, die berechneten Mieten zu begründen und während der Vertragsverhandlungen ein klares Bild ihres Angebots zu vermitteln.

Brian Field, leitender Direktor für Einzelhandelsberatung bei ShopperTrak, sagt: „Einzelhändler versperren sich möglicherweise vor solchen Maßnahmen, da allgemein angenommen wird, dass die Besucherzahlen in Einkaufszentren rückläufig sind. Während die Besucherzahlen nicht mehr so sind wie vor 20 Jahren, haben sich auch die Erwartungen des modernen Kunden verändert. Wenn Betreiber sich den Trend zunutze machen, ihr Einkaufszentrum nicht nur als Transaktionsort, sondern als Erlebnisort zu betrachten, können sie ihren Mietern einen besseren Wert anbieten als Betreiber, die einfach an jeden vermieten, der einen bestimmten Mietpreis bezahlt und die Konditionen akzeptiert.“

Die Personalbesetzung in Spitzenzeiten optimieren

Ein weiterer klarer Vorteil für Einzelhandelsmieter in Zentren, die Dateneinsichten liefern, ist die Fähigkeit, die Personalbesetzung an turbulentere oder ruhigere Zeiten anzupassen. Denn wenn sie beispielsweise während der Spitzenzeiten an Wochenenden und zur Mittagszeit dafür sorgen, dass ihre besten Verkäufer vor Ort sind, kann dies die Konversionsraten auf Hochtouren bringen.

Mithilfe von Daten können sich Centermanagement und Einzelhandelsmieter sorgfältig auf bekannte Spitzenzeiten im Einkaufskalender vorbereiten, um die Konversionen an diesen Tagen zu maximieren. Einzelhandelsmieter können regelmäßig über zu erwartende wöchentliche oder tägliche Spitzenzeiten bzw. über Besucherandrang durch öffentlichkeitswirksame Sonderevents und Marketingaktionen im Einkaufszentrum informiert werden. Je mehr Daten bereitgestellt werden, umso besser können sich alle Beteiligten vorbereiten. Deshalb ist das Konzept der gemeinsamen Datennutzung zwischen Eigentümern und Einzelhandelsmietern ein derzeit viel diskutiertes Thema.

Kundenverkehrsdaten für künftiges Wachstum

Einzelhändler wissen, wie wichtig anonyme, standortbasierte Kundendaten sind, um informierte Entscheidungen zur Konfiguration ihrer Läden, zur Warenpräsentation, zu saisonabhängigen Sonderaktionen und zur Planung ihrer wöchentlichen Personalbesetzung treffen zu können. Wenn sie ihre eigenen Daten zum Kundenverkehr und den Bewegungsmustern ihrer Besucher mit den Besucherzahldaten des Centers, demographischen Informationen, Wetterdaten, Umsatzzahlen und Kaufkraftinformationen kombinieren, können Einzelhändler ihren Kunden ein wirklich überzeugendes Einkaufserlebnis bieten und ihren Geschäftsbetrieb entsprechend der Datenpunkte optimieren. Wenn dann noch WLAN-Technologie und Videos mit eingebracht werden, ergeben sich noch größere Chancen.

Das branchenweite Interesse an Daten ist nicht zu übersehen. Wie unser Report bemerkt, ist die Fülle an Einsichten, die man aus Kundenverkehrsdaten gewinnen kann, ein Grund zum Feiern. Wir haben festgestellt, dass die Management-Teams von Einkaufszentren durch Einsichten in den Kundenverkehr und das Kundenverhalten auf Begebenheiten reagieren können, die die Beliebtheit und Rentabilität des Standorts beeinflussen. Noch entscheidender ist, dass sie Einzelhandelsmieter unterstützen können, die in einem immer härter umkämpften Markt danach streben, Kunden anzulocken und zu behalten.

Nehmen Sie noch heute Kontakt zu uns auf und erfahren Sie, wie Kundenverkehrsdaten Ihre Mietmodelle und die Rentabilität Ihrer Einkaufszentren verbessern können.

Laden Sie hier den Report Kundenverkehrsdaten verhelfen europäischen Einkaufszentren zunehmend zum Erfolg herunter und finden Sie heraus, wie Kundenverkehrsdaten die Rentabilität Ihres Einkaufszentrums steigern können.

Share:
0 Comments

Comments are closed

Back